Umweltschutz

Sowohl der Kies-Abbau als auch die Herstellung von Betonzusatzstoffen stellen  unweigerlich einen Eingriff in einen äußerst sensiblen Bereich unserer Natur dar. Aus diesem Grund ist für uns der besonders behutsame Umgang mit der Natur und den wertvollen Naturrohstoffen Kies und Zement  oberstes Gebot. Wir sehen es als eine Herausforderung an, neben dem Einsatz modernster Technologie gesetzeskonform und umweltschonend zu produzieren.

Recycling

Ein notwendiger Beitrag zum Umweltschutz

Aufgrund des  technischen Fortschrittes kann man Restbeton in einer 2-stufigen Anlage zu 100 % wiederverwerten. In der ersten Phase werden Zuschlagstoffe vom Wasser-Zement-Zusatz-Gemisch durch Auswaschen es Zementes und der feinen Sandteile getrennt.

In der zweiten Phase wird das gesammelte Waschwasser bei der Betonerzeugung wieder eingesetzt oder zur Reinigung der Mischtrommeln verwendet. Um zu verhindern, dass eventuell ins Wasser gelangte Öle in die Anlage und somit in den Produktionsablauf kommen, wird das Schmutzwasser über einen Öl- und Bezinabscheider in ein Auffangbecken geleitet. Die vollautomatische Steuerung der Anlage gewährleistet eine sichere Auswaschung.

 

Recycling-Brechanlage

Ein weiterer Beitrag zum aktiven Umweltschutz

Zum Aufbereiten bzw. Brechen von Baurestmassen wird  eine mobile Brechanlage der Firma Ökotechna  am Betriebsgelände in Blintendorf eingesetzt.

Die gebrochenen Baurestmassen (Beton- und Asphalt) werden vom lbb Laboratorium für Betontechnologie und Bodenprüfung, Akkreditierte Prüf- und Inspektionsstelle der MAGINDAG Rohstoff GmbH, Reininghausstraße 29, 8020 Graz geprüft und zertifiziert. Diese Fremdüberwachung garantiert Ihnen  ein qualitätsgesichertes Recycling-Produkt, das bei  vorschriftsmäßiger Verwendung nicht mehr der Altlastenbeitragspflicht (ALSAG) unterliegt.

Zertifikate

Wenn Sie die Übermittlung von Zertifikaten wünschen, richten Sie bitte eine E-Mail-Anfrage an office@betonring.at.